Geschichten

Café le Journal - oder: wie alles seinen Anfang nahm

 

Es waren einmal zwei junge Lausbuben. Der eine ein saarländischer Ureinwohner aus einer armen Arbeiterfamilie, der andere ein Flüchtling aus der DDR.

Die zwei trafen sich im kleinen St. Wendel der 60er Jahre und machten das Beste aus ihrem Leben, sie feierten, musizierten und eiferten den holden Schönheiten des anderen Geschlechts nach.

Dies machte Ihnen so viel Freude, dass sie diese mit anderen teilen wollten und so machten sie eine Kneipe auf. Die steht auch noch heute – das Spinnrad.

Als die zwei Lausbuben älter wurden und Ihr Nachwuchs kam, dachten sie – neben Party und Frauen muss man auch gut speisen. So eröffneten sie im alten Café Fröhlich das le Journal.

Und wenn sie nicht gestorben sind dann seht ihr einen ab und zu im Hawaiihemd.

 

 

Auch Weine haben Geschichten - unser Müller-Thurgau

 

Im Jahre 1882 kam es, dass sich eine elegante und vornehme junge Traube vom Hause Riesling und die Tafeltraube Madeleine Royale unsterblich ineinander verliebten.

Nach nicht langer Zeit ging aus dieser Verbindung ein Spross hervor, den die Eltern nach dem Geburtshelfer Müller – Thurgau benannten.

Es ist eine Traube die sich durch Milde, Frische und Leichtigkeit auszeichnet und den Sommer liebt. Sie kommt viel rum und genießt das Leben. Gerne sitzt sie auch hin und wieder auf dem St.Wendeler Schlossplatz und gönnt sich einen leichten Salat oder frische Pasta.